Verein für Volksbildung

Selbstständige im Bezirk Mittelbaden-Nordschwarzwald

  21.06.2017 01:03, von , Kategorien: Karlsruhe aktuell, Wirtschaft, Termine, Betrieb & Gewerkschaft

ver.diPersonengruppe Selbstständige • Bezirk Mittelbaden-Nordschwarzwald

Stammtisch

26.07.2017 19:00 h

Walhalla
Augartenstr. 27

––––––––––––––––––––––––

Treffen am

13.09.2017 19:00 h

ver.di Haus
Rüppurrer Str. 1a
7. Stock, Raum Karlsruhe

Tagesordnung

Der Zugang ist um diese Zeit u.U. etwas komplex – achtet auf Zettel an der Klingel
ggf. 0178 4282842

Weitere Informationen, Diskurse, Protokolle etc. im geschlossenen Bereich der Gruppe im ver.di-Mitgliedernetz.

Beachtet auch Brennpunkt Rente am 24.03. im Ver.di-Haus

Im Weltall hört Dich keiner schreien

  20.05.2017 16:06, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit

heise securitySecurity • News • 7-Tage • 2017 • KW 20 • Gerald Himmelein • 15.05.2017 18:05 Uhr

(woi) Heise hat ein paar Tipps für Betroffene und solche, die es gar nicht erst werden wollen. Níchts Neues, aber offensichtlich nach wie vor kein Standard; s.a. die Seiten des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik für Bürger (BSIFB).

Artikel im Archiv (PDF, … MB)

Einen Kommentar hinterlassen »

Linux übernimmt die ISS

  20.05.2017 15:57, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit, software, Das Leben, das Universum … und der ganze Rest! , Tags: , , ,

crnSoftware • Lars Bube • 14.05.2013

Die Internationale Raumstation ISS wird gerade [2013; Red.] weitgehend von Windows auf Linux umgestellt. Damit zieht auch ein humanoider Linux-Roboter in die Wissenschaftler-WG im Weltall ein.

Die Internationale Raumstation ISS wird gerade weitgehend von Windows auf Linux umgestellt. Damit zieht auch ein humanoider Linux-Roboter in die Wissenschaftler-WG im Weltall ein.

Raumstation ohne »Fenster«: Wie die Linux Foundation stolz bekannt gibt, assistiert sie der internationalen Gemeinschaft der Betreiber der Raumstation ISS dabei, Microsoft Windows an einigen zentralen Stellen aus dem All zu verbannen. Die dutzenden Laptops an Bord der International Space Station werden stattdessen auf Linux migriert. Derzeit rüsten die IT-Experten am Boden alle Rechner im so genannten »OpsLAN«-Netzwerk auf der Station einheitlich mit einem Debian Linux 6 (»squeezy«) aus. Die Laptops sind eine wichtige Grundlage für die täglichen Aufgaben der Astronauten und werden von der Positionsbestimmung für die Crew, über die Kontrolle des aktuell benutzten Equipments, bis hin zur Verbindung mit diversen Kameras für Fotos und Videos benötigt.

Für Keith Chuvala, bei der United Space Alliance für die Laptops und Netzwerke an Bord zuständig, ist die Migration genauso ein Wechsel weg von Windows wie hin zu Linux. Obwohl dabei auch einige andere Linux-Systeme mit migriert werden, sieht er das Hauptproblem in den Einschränkungen der Windows-Welt. »Wir migrieren Schlüsselfunktionen von Windows auf Linux, weil wir ein Betriebssystem brauchen, das stabil und zuverlässig ist - eines, das uns seine Kontrolle erlaubt. So dass wir es patchen, einstellen und anpassen können, wenn es nötig wird.«, so Chuvala über den Umstieg. Mit der gewählten Debian-Version habe man jetzt aber endlich ein System gefunden, dass man selbst frei und flexibel weiterentwickeln könne und so stets den nötigen Support für die Crew 400 km über der Erde bieten. »Auf der ISS haben wir maximal sechs Nutzer, aber alle mit sehr speziellen Anforderungen und Aufgaben«, erklärt Chuvala die besondere Herausforderung der IT-Umgebung auf der Raumstation.

Nach der Migration soll Linux gleich noch einen weiteren Triumph auf der ISS feiern. Chuvalas Team arbeitet gerade an der Feinabstimmung für den Robonaut R2, der mit dem letzten Space Shuttle Flug dorthin gereist war. Er ist der erste humanoide Roboter im Weltall und wird auf der Raumstation gefährliche Aufgaben für die Astronauten übernehmen und ihnen bei Experimenten helfen. Dank seinem angepassten Linux-System kann der R2 laut Chuvala problemlos sowohl von der Station als auch vom Boden aus kontrolliert werden.

Einen Kommentar hinterlassen »

Feudale Überwachungswelt

  20.05.2017 15:30, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit, Seminare, Arbeit 4.0 , Tags: ,

heise online News • 2017 • KW 19 • Stefan Krempl • 08.05.2017 18:15 Uhr

„20 Minuten pro Tag seien genug, um eine neue feudale Beziehung zwischen dem Netzwerk und seinen Nutzern am Leben zu erhalten.“

Artikel im Archiv (PDF, … MB)

Einen Kommentar hinterlassen »

Es ist zum Schreien …

  17.05.2017 11:19, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit, software, Karlsruhe aktuell

(woi) Der Angriff auf vernachlässigte Microsoft-Computer („WannaCry“) im Netz mit Waffen, die staatliche Behörden, wenn nicht kreiert, dann doch gehortet und genutzt haben, hat weitere Kriminelle auf den Plan gerufen. Mit der „Sensibilisierung“ der Bevölkerung für Kriminalität, die auch im Netz stattfindet, versucht eine Telefon-Gang, Menschen an ihren Rechner zu bekommen, um sie dann auszuforschen. Die genutzte Rufnummer 0761-784848 ist selbstverständlich gefaket. Absendernummern lassen sich problemlos eingeben. Allerdings ist das ein Verstoß gegen das Telemediengesetz. Die Polizei gibt sich aber machtlos, nimmt Meldungen darüber nicht wirklich ernst – u.A. mit der Begründung, es liege noch keine Straftat vor – sofern man nicht darauf insistiert wahr genommen zu werden.
Das Leidige daran ist, dass alle belästigt werden, egal ob das netzuntaugliche Betriebssystem benutzt wird oder schon lange im Orkus entsorgt wurde.

Einen Kommentar hinterlassen »

::

ehemalige Stadtzeitung
für Karlsruhe

Kunst in der Stadt

Dauerausstellung
Installationen der Tiefe
(nicht vom Kulturamt in Auftrag gegeben!)


Durlacher Tor, Karlsruhe
© ka-news-Webcam


Marktplatz Karlsruhe
© ka-news-Webcam


Ettlinger Tor, Karlsruhe
© ka-news-Webcam

Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 << <   > >>
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Suche

powered by b2evolution free blog software
 

©2017 by Wolfgang Oesterle-Imbery

Kontakt | Hilfe | b2evolution skins by Asevo | blog software | best hosts