Tagesfortschritt:

 (FRT)
Diskurs
um die Arbeitnehmerweiterbildungsgesetze der Länder – deren Bedeutung im politisch gesellschaftlichen Gewerkschaftsumfeld

« Anecken ist immer anstrengender, als sich anzupassenSelbstständige im Bezirk Mittelbaden-Nordschwarzwald »

„Schafft den DGB ab!“

  24.02.2018 17:14, von , Kategorien: Bildungsurlaub

FESGMH • Heinrich Epskamp / Jürgen Hoffmann / Otto Jacobi / Ulrich Mückenberger / Hinrich Oetjen / Eberhard Schmidt / Rainer Zoll • 1992

1992 – ein anderes Jahrtausend. Die Welt war im Aufbruch – zwei Jahre zuvor war die Mauer gefallen. Und die Gewerkschaften wurschtelten weiter wie zuvor – nicht alle. Im DGB-Bildungszentrum in Hattingen (Hans-Böckler-Schule) versammelte sich ein widerständiges Völkchen, das sich selbst zum Ziel gesetzt hatte, die Gewerkschaften zu erneuern – der Hattinger Kreis. Darunter auch der erst kürzlich verstorbene langjährige Leiter dieses Bildungszentrums Hinrich Oetjen.

Der Hattinger Kreis stellte 1990 sein Gutachten „Jenseits der Beschlusslage – Gewerkschaften als Zukunftswerkstatt“ vor. Hinrich Oetjen war es auch, der sich1996 in die Debatte um das neue DGB Grundsatzprogramm einmischte – ein Gestalter. Diese Gruppe virulenter Gewerkschafter verfasste auch den hier – erneut – vorgestellten Artikel „Schafft die Gewerkschaften ab!“.

Von der diskursiven Auseinandersetzung ist nichts mehr zu spüren im Bildungswerk. Seminare, die ein breites Publikum befriedigen, ohne die inneren Widersprüche der 4. Industriellen Revolution begreifbar und gestaltbar zu machen und im Gegenteil sich der Technik blind hingeben um scheinbar die Teilhabe an der Zukunft zu sichern.

Von all dem weiß der vorliegende Artikel noch nichts, mahnt aber – aus dem letzten Jahrtausend – die diskursive Auseinandersetzung an.

Artikel im Archiv (PDF, 554,7 kB)

Dieser Eintrag wurde eingetragen von und ist abgelegt unter Bildungsurlaub.

Noch kein Feedback


Formular wird geladen...

Suche

Online users

powered by b2evolution free blog software