Verein für Volksbildung

Safe Harbor – Privacy Shield – …

  16.07.2020 11:23, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit, Ökonomie

Heiseonline • Axel Kannenberg • 16.07.20

(woi) … wie hätte dieses Abkommen auch Bestand haben können?

 „Daten europäischer Bürger [seien] nicht ausreichend vor dem Zugriff von US-Behörden geschützt […]. Für diese Einschätzung spielten auch die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden 2013 zur ausufernden Internet-Überwachung durch US-Geheimdienste eine wichtige Rolle.“

 Freilich läuft das Lamento über magelnden Datenschutz ins Leere. Millionen Europäerinnen liefern die Daten, die ein (Handels-) Abkommen schützen soll. Im Sekundentakt werden Prgramme (aka „Apps“) genutzt, die keinen Hehl daraus machen ihre Daten an den Mutterkonzern im Vaterland dieser Konzerne zu versenden – und sie lassen sich dies über „Datenschutzerklärungen“, die keine wirklichen Optionen lassen, noch legitimieren. Dabei war es mal so gedacht, dass die Grundeinstellung sich nur auf das technisch Notwendige beschränke.

 Im Gegensatz dazu fristen „Open Source“* Programme noch immer ein Nischendasein, mit dem Etikett des Anrüchigen, Freakigen, Nichtfunktionalen. Erstaunlicher Weise verrichten ausgerechnet die Maschinen, die das Netz am Laufen halten, ihren Dienst mit Open Source Software – weil sie es kann, die Mutter aller quelloffenen Programme, der Urvater des Netzes – Linux (und all den quelloffenen Modulen, die für den reibungslosen Verkehr sorgen).

Open Source Intiative (Wikipedia – ebenfalls eine quelloffene Software)

Julian Assange wird nicht ausgeliefert!

  04.01.2021 17:08, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit, Die Welt … und der ganze Rest, Nicht kategorisiert

(woi) Warum ist das wichtig? Weil damit verhindert wird, dass ein Whistleblower der Unglaubliches* aufgedeckt hat einer vermutlich voreingenommenen Justiz ausgeliefert wird und weil nach wie vor kein Urteil gegen Kriegsverbrechen, für investigativen Journalisms und Aufdeckung staatlicher Greuel* gesprochen wurde.

▶ Richtige Entscheidung: Julian Assange wird nicht an die USA ausgeliefert, Christine Heuer Dlf-Kultur – 2:56 min

▶ Der Fall Assange

*z.B. Luftangriffe in Bagdad vom 12. Juli 2007

– bemerkenswert –

  21.12.2020 11:36, von , Kategorien: Hintergrund, Ökonomie, Ökonomie

Wikipedia20.12.1955

(Wkipedia) „… kurz nach Unterzeichnung des Abkommens reichten Betriebe aus allen Branchen, besonders Industrie und Bergbau, Vermittlungsaufträge für so genannte „Gastarbeiter“ ein. … Etwa 89 % der vier Millionen Migranten kehrten nach Italien zurück.

Artikel im Archiv (PDF, … MB)

– bemerkenswert –

  16.12.2020 11:51, von , Kategorien: Hintergrund, Ökonomie, Ökonomie

Wikipedia16.12.1970

(Wkipedia) Er war Mitbegründer des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt am Main, als dessen Geschäftsführer und Finanzverwalter er jahrzehntelang tätig war. Eine enge, in der Jugend geschlossene, lebenslange Freundschaft verband ihn mit Max Horkheimer, der als Sozialphilosoph das Institut über ein Vierteljahrhundert lang leitete und seine Forschungen wesentlich prägte. Mit seiner in der Emigration entwickelten Theorie des Staatskapitalismus trug Pollock zur politökonomischen Fundierung einer späteren Version der Kritischen Theorie bei.

Artikel im Archiv (PDF, … MB)

… no comment!

  03.12.2020 13:15, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit

HBSBöckler Impuls • Ausgabe 19/2020 • HBS • 11.20

(woi) Eine beeindruckende Grafik zur Bedeutung und Wirkung von Betriebsräten – und damit auch der Gewerkschaften. Sie bzw. Das System hat nur einen Makel: Sie ist für Solo-Selbstständige (noch) nahezu bedeutugslos. Hier aber zum eigentlichen Inhalt:

(gh) „Es sind insbesondere Selbstständige und Freiberufler*innen, die mit hohen Einbußen auffallen“, heißt es im neuen WSI-Verteilungsbericht.

 Krasse Unterschiede bei den Pandemiefolgen machen sich aber generell weniger am Erwerbsstatus fest (auch wenn einige Selbstständige gerade besonders betroffen sind) sondern am Haushaltseinkommen: „Je niedriger ihr Einkommen schon vor der Krise war, desto häufiger haben Befragte im Zuge der Pandemie an Einkommen eingebüßt.“

 Konkret sind in der Einkommensgruppe bis 900 € monatlich rund die Hälfte der Haushalte betroffen, jene, denen mehr als 4.500 € zur Verfügung stehen nur gut ein Viertel.

 Fazit: Neben gering verdienenden Selbstständigen sind insbesondere Leiharbeiter*innen und Minijobber*innen betroffen. Generell sind „Selbstständige [mit Beschäftigten], Angestellte und Paare ohne Kinder deutlich häufiger einkommensreich als der Durchschnitt“.

 Der 17-seitigen Bericht (PDF, 1 MB) macht am Ende auch Vorschläge, wie die Folgen der Corona-Krise auf die Einkommensarmut kurzfristig abzufangen sind. Darunter ist leider keine spezifische Idee, was Solo-Selbstständige im Niedrigeinkommensbereich stützen würde.

WSI Report · Nr.&thinesp;62, November 2020 (PDF, 1 MB)

Hamburger Appell

  23.10.2020 13:27, von , Kategorien: Wirtschaft, Gewerkschaft, Ökonomie, Betrieb & Gewerkschaft, Bund

GEWLandesverband Hamburg • 22.10.20

Staatlich verantwortete Weiterbildung vor dem Abgrund – die Politik muss dringend handeln!.

(GEW,woi) Fast 20.000 Lehrende in den Sprach- und Integrationskursen arbeiten unter gesellschafts- und bildungs­politisch skandalösen Beschäftigungsbedingungen. Meist sind sie Honorarlehrkräfte, d.h. nominell Selbstständige, gehen de facto aber wie Angestellte in wirtschaftlicher Abhängigkeit einer angewiesenen Arbeit nach, meist bei der einen, kommunalen VHS.

 Mit einem Bundestariftreuegesetz (nur noch Träger mit Tarifverträgen bekommen Mittel aus der öffentlichen Hand) – so eine der Forderungen des Appells, könnten auch diese arbeitnehmerähnlichen Kolleginnen in den Genuss von vor Allem sozialer Sicherheit kommen.

Artikel im Archiv (PDF, 710 KB)

„Rotlicht an“

  03.08.2020 21:00, von , Kategorien: Hintergrund, Das Leben, das Universum … und der ganze Rest!, Ökonomie

DlfMoritz Küpper • 30.07.20

 Frauen auf hohen Schuhen, mit Netzstrumpfhosen und knappen Oberteilen: Prostituierte demonstrierten in Köln gegen die Corona-Auflagen. Die Corona-Pandemie macht die Arbeit für viele unmöglich, denn deutschlandweit sind die Bordelle geschlossen. Die Branche hat das Gefühl, absichtlich vergessen zu werden.

Artikel im Archiv (PDF, … MB)

„… kreativ aufregend …“

  22.07.2020 09:44, von , Kategorien: Karlsruhe aktuell, Kultur

BNNJustin Brown • 21.07.20

Streitkultur auf Augenhöhe: „Diese frühen Zeiten waren kreativ aufregend, wenn auch alles andere als einfach …“

Artikel im Archiv (PDF, … MB)

Sozial-kulturelle Utopie 2020

  20.07.2020 18:08, von , Kategorien: Kultur, Wirtschaft, Betrieb & Gewerkschaft, Selbstständige in ver.di, Ökonomie

telepolisKULTUR & MEDIEN • Berthold Seliger • 17.07.20

(gh) Berthold Seliger hat ein paar gute Argumente und Anregungen parat, warum das System der sozialen Sicherung erweitert und umgebaut werden muss.

 Auch wenn er sich argumentativ weitgehend auf die Kulturindustrie bezieht: Der Beitrag ist auch jenseits dieses Ausschnitts der Soloselbstständigen ein Ermunterung neue Lösungen für alte Probleme zu finden.

(woi) Hier wird fortgeführt und mit Hintergrund unterfüttert, was Michel Brandt im Artikel Zeit für Veränderung bereits eingefordert hatte.

Artikel im Archiv (PDF, … MB)

::

ehemalige Stadtzeitung
für Karlsruhe

Kunst in der Stadt

Dauerausstellung
Installationen der Tiefe
(nicht vom Kulturamt in Auftrag gegeben!)


Durlacher Tor, Karlsruhe
© ka-news-Webcam


Marktplatz Karlsruhe
© ka-news-Webcam


Ettlinger Tor, Karlsruhe
© ka-news-Webcam

April 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 << <   > >>

Suche

Forums software
 

©2021 by Wolfgang Oesterle-Imbery

Kontakt | Hilfe | Blog skin by Asevo | Multi-blog engine