SplitterTeamTwohome  
Seminare und Beratung
Informations- und Kommunikationstechnologien

Archiv für: "Mai 2010"

Fast zwei Drittel der Facebook-Nutzer denken über Kontolöschung nach

  20.05.2010 13:25, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit

(gwa) Der Grund ist Unsicherheit wegen der Regelungen zur Privatsphäre. Die Umfrage wurde vom IT-Sicherheitsanbieter Sophos durchgeführt.  ZDnet berichtet darüber. Irgendwann ist die Schmerzgrenze erreicht.

Einen Kommentar hinterlassen »

Hacker hacken Hacker

  20.05.2010 02:37, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit

(woi) Der Hackergemeinde „Happy Ninjas“ ist es offenbar gelungen eine Burg der kriminellen Internetszene zu schleifen; dabei scheint kein Stein auf dem anderen geblieben zu sein berichtete heute.de computer am Mitwoch. Nicht unproblematisch scheint dabei zu sein, dass auf diese Weise persönliche und wirtschaftlich verwertbare Daten vieler Opfer der Internetbetrüger nun offen im Netz kursieren.

Einen Kommentar hinterlassen »

Google Vorreiter bei OpenSource!

  20.05.2010 02:16, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit, Hintergrund, Urheberrecht

(woi) Google macht sich für einen neuen Video-Standaard stark, den es mit seiner schieren Marktmacht auch wird durchsetzen können. Einerseits muss Google kaum auf bestehende Patente Rücksicht nehmen andererseits schafft es, allein über die Verbreitung per YouTube, ein neues Monopol. Zur Qualität und weiteren Hintergründen der knapp 5h alte Artikel auf heise online.

Einen Kommentar hinterlassen »

Blütenträume

  18.05.2010 11:27, von , Kategorien: Hintergrund, Das Leben, das Universum … und der ganze Rest!

(woi) Wir schauen heute auf die blühenden Landschaften, die uns mit dem Staatsvertrag zur Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion vom 18. Mai 1990 beschert wurden!
Aus der Chronik der Mauer zum Mai 1990:

Zugleich verspricht er [Helmut Kohl; Anm. d. Red.], dass die Einführung der sozialen Markwirtschaft für alle in der DDR die Chance, ja sogar die Gewähr dafür biete, „dass Brandenburg, Sachsen und Thüringen wieder blühende Landschaften in Deutschland sein werden, in denen es sich für jeden zu leben und zu arbeiten lohnt.“ In ähnlicher Weise äußert sich auch der Ministerratsvorsitzende Lothar de Maizière; er spricht davon, dass es niemanden schlechter gehen solle als vorher.

Einen Kommentar hinterlassen »

Bist Du noch privat oder schon öffentlich

  15.05.2010 18:20, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit

(gwa) Unter dem Gesichtspunkt des Schutzes der Privatsphäre ist die weltweite Nutzung von Facebook nicht mehr zu verstehen. Der Spiegel-Online Bericht von Christian Stöcker Wie die Privatsphäre erodiert über den Umgang mit den doch oftmals sensiblen Daten durch das Unternehmen Facebook und den eingeschränkten Möglichkeiten seine persönlichen Daten zu schützen, sollte zum Nachdenken darüber anregen, auf die Nutzung dieses Dienstes ganz zu verzichten.

Die prägnanteste Darstellung der „Evolution der Privatsphäre“ auf Facebook lieferte vor wenigen Tagen Matt McKeon, der in einer Forschungseinrichtung von IBM arbeitet. Seine bereits in weit mehr als hundert Blog-Einträgen verlinkte Grafik zeigt, wie sich innerhalb von fünf Jahren die Standardeinstellungen des Netzwerkes gewandelt haben: von „fast alles privat“ bis hin zu „praktisch alles öffentlich“. Man kann die meisten Einstellungen zwar ändern - aber der Trend, dem das Unternehmen folgt, ist eindeutig ablesbar.

1 Kommentar »

Misstrauen gegen globale Softwareanbieter

  15.05.2010 02:44, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit, software

(woi) Die indische Regierungs spricht sich aus Sicherheitserwägungen gegen den Einsatz ausländischer Betriebs~ und Antivirensoftware aus.
Auch die Schweiz – in puncto Sicherheit unschlagbar – setzt auf Open-Source. Die Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit fragt: „Wollen Sie sich tatsächlich von einem amerikanischen Software-Konzern die Schweizer Informatik-Strategie diktieren lassen?“
Allein die deutsche Bundesverwaltung ebnet mit ihrer IT-Konsolidierung proprietären Lösungen den Weg, da die schiere Größe der angestrebten Strukturen einen ebenso großen Software-Partner voraus setzt. Aspekte der nationalen Sicherheit oder der nationalen Wertschöpfung scheinen keine Rolle mehr zu spielen.

Einen Kommentar hinterlassen »

Wie kann Qualitätsjournalismus in Zukunft bezahlt werden – und von wem?

  15.05.2010 01:58, von , Kategorien: Hintergrund, Urheberrecht

(woi) Seit dem augenscheinlichen wirtschaftlichen Niedergang der Printmedien wird vielerorts der Qualitätsjournalismus als hehres Gut neu entdeckt. Die Sublimität dieses Begriffs erschließt sich allerdings nicht in platter Gegenüberstellung der einen oder anderen Erscheinungsform wie Journalismus z.Zt. dargeboten wird. Vielmehr geht es um nichts Anderes als den Erhalt der Demokratie! Allerdings hängen an diesem hehren Ziel schnöde Interessen.

So entwickeln Verleger Gesetze – das war mit der 4. Gewalt eigentlich nicht gemeint – ein Leistungsschutzrecht, um den Qualitätsjournalismus zu retten, das die verlegerischen Interessen, nicht aber die der Urheber wahren soll. Von anderer Seite wird Qualitätsjournalismus rundweg in Frage gestellt – da eh’ nicht mehr finanzierbar – und durch hochwertige Informations(bezahl)dienste ersetzt, die Idee der Grundversorgung auf ein Mindestmaß reduziert.
Der Berufsverband der freien Journalistinnen und Journalisten (Freischreiber e.V.) – naturgemäß stärker den Interessen der Urheber als denen der Verleger verpflichtet – mahnt:

„Ein Leistungsschutzrecht, wie es derzeit diskutiert wird, ist weder im Interesse der Urheber noch im Interesse der Allgemeinheit. Es hätte vielmehr eine erhebliche Gewichtsverschiebung der Machtverhältnisse im Internet zugunsten der Presseverlage zur Folge.“

Es sind nicht die Verlage, die aus dem derzeitigen Strukturwandel gestärkt hervorgehen müssen, sondern der Journalismus.

Einen Kommentar hinterlassen »

Google? Meinten Sie: Scroogle!

  12.05.2010 12:46, von , Kategorien: Datenschutz / Datensicherheit, software, Urheberrecht

(woi) Das klingt nicht nur zufällig wie Google – in der Tat ist’s eine Suchmaschine, die nichts Anderes tut wie eine Suchanfrage an Google weiter zu leiten. Und? – Der große deal ist, dass keinerlei Daten an Google gehen: „no cookies, no search-term records, access log deleted within 48 hours“ lautet die Devise von Scroogle. Nein, Google ist nicht Böse – Google ist genial! Der einzige Fehler ist, dass der Umgang mit Daten – und das ist Fakt: Google weiß mehr über das Nutzerverhalten im Netz als CIA, FBI, BND und KGB zusammen – alleine von der Geschäfts-Ethik (ja sowas gibt es) Googles abhängt; doch dazu an anderer Stelle mehr …
Scroogle lässt sich leicht in die Suchmaschinen-Suchleiste eines jeden browsers einfügen. O.k.! Das sieht nicht so aus wie Google – aber wer Ästhetik sucht, ist z.B. in der Ausstellung „Barbara Klemm“ deutlich besser aufgehoben!

Einen Kommentar hinterlassen »

Schwarzweiß ist Farbe genug

  12.05.2010 03:40, von , Kategorien: Seminare, Das Leben, das Universum … und der ganze Rest!

bis 22. August 2010 in der Städtischen Galerie Karlsruhe:

Herausragende Werke der Fotokunst stehen im Mittelpunkt einer retrospektiven Ausstellung, die sich dem Werk von Barbara Klemm widmet. Die erste Einzelpräsentation der renommierten […] Fotografin in Karlsruhe umfasst etwa 300 Exponate und stellt das gesamte Spektrum ihrer Arbeiten seit 1968 vor:
Politische Ereignisse, Studentenunruhen und Bürgerinitiativen, Szenen aus der BRD und der DDR sowie aus dem wiedervereinten Deutschland, Länder, Alltagsszenen und Straßensituationen aus allen Erdteilen, einfühlsame Porträts von Künstlern, Schriftstellern, Musikern, Menschen im Museum.

Und direkt nebenan ab Mi, 12.05. im ZKM und „in Farbe“:

Robert Wilson: Video Portraits zeigt über 30 Werke des weltweit gefeierten Künstlers. Seine Arbeiten sind theatralische Inszenierungen von Hollywoodstars und Persönlichkeiten wie Brad Pitt, Caroline von Monaco, Isabella Rossellini, Salma Hayek, Dita von Teese, Robert Downey Jr., aber auch von Tieren und unbekannten Passanten …

Jürgen Klauke: Ästhetische Paranoia. Klauke gehört zu den wichtigsten Performance-, Foto- und Medienkünstlern in Deutschland, der im Bereich der Body Art und der kritischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlich normierten Geschlechter-Identitäten und sozialen Verhaltensmustern Wegweisendes in der Kunst geleistet hat. Das ZKM zeigt mit 110 Werken eine Auswahl der neuesten Arbeiten des Künstlers …

Einen Kommentar hinterlassen »

Mit Strom geht eben nicht alles

  01.05.2010 23:08, von , Kategorien: Das Leben, das Universum … und der ganze Rest!

(gwa) War es nicht schön in vorletzte Woche. Soviel Ruhe – vor allem von oben. Der Staub aus Island hat uns, und vor allem die, die in irgendwelchen Ein- und Ausflugschneisen wohnen, himmlische Ruhe beschert. Auch diese Gitter, die den Himmel in unregelmäßige große Sektoren einteilt, waren verschwunden.

Nun gab es viele, die das nicht so lässig sahen. Mir stellt sich immer wieder die Frage, warum muss jemand von München nach New York, nach Rio, nach Tokio reisen, um zwei Stunden lang mit Menschen zu verhandeln. Die Informationstechnologie ist seit Jahren in der Lage jede Begegnung der vorgenannten Art auf elektronischem Weg zu gewährleisten. Sprach- und Videoverbindungen zu fast jedem Ort der Welt sind doch in bester Qualität möglich. Jede Power Point Präsentation lässt sich gleichzeitig ansehen, kommentieren, diskutieren ohne, dass sich die Menschen im gleichen Raum aufhalten müssen. Vielleicht fehlt bei unseren elektronischen Verkabelungen eine wichtige soziologische Komponente zur Akzeptanz. „Kann ich meinen Gesprächspartner gut riechen“ ist anscheinend eine bisher vernachlässigte Frage. Und dafür fehlt uns bisher die elektrische Übertragungsmöglichkeit.

Es erinnert mich auch an eine Umfrage in der Firma, in der ich lange Jahre beschäftigt war, nach der Akzeptanz von elektronischen Büchern. Die Umfrage war vor ca. 20 Jahren, und mit der Akzeptanz zu den „eBooks“ sind wir heute nicht wirklich viel weiter.

Einen Kommentar hinterlassen »
 (FRT)

Suche

富士山

fujisan

© pref.shizuoka.jp

Swakopmund Mole, Namibia

Swakopmund Mole, Namibia

© Namibia Weather Network

Karlův most
a Pražský hrad

Karlův most

© Jan Schatz

Installation der Tiefe
Karlsruhe
Durlacher Tor

© ka-news-Webcam

Zurück in die Zukunft

Tod einer Camera

Zimmer mit Aussicht

Besser schnell weg

Baden-Airpark

© Baden-Airpark

http://www.baden-airpark.de/fileadmin/airpark_admin/wetterpic/webcam02.jpg

Besser schnell weg

Nun ist sie weg – schade!

Die kontemplative Leere – dieses Garnichts – eines internationalen Flughafens wird fehlen …

Die neuerdings dargebotene Schwärze ist ein mageres Abbild der bisherigen bunten Leere.

Berlin Zeughaus,
Unter den Linden

Berlin

© Deutsches Historisches Museum

La Playa
Valle Gran Rey

… das ist halt ziemlich weit wech …

© la-gomera-online

Hafen von Vueltas

… bitte nachladen!

© www.la-gomera-online.com

Glücksburg Quellental
Yachthafen

FSC

© FSC.de

Arktisk kultursenter

Webcam Hammerfest

© 2017 aks.no

Mai 2010
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 << < Aktuell> >>
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
Creative Commons License
„Splitter“ der blog von
TeamTwo.Net
steht unter einer
Creative Commons
„Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen“
3.0 Deutschland Lizenz
.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse erhalten Sie möglicherweise unter Kontakt.
powered by b2evolution free blog software